Hydrotherapie für Pferde: Die tierärztliche Perspektive.

Warum der Einsatz von Hydrotherapie bei Beinverletzungen von Pferden lohnt.

Traditionell stellte man Pferde zur Unterstützung der Behandlung und zur Prävention von Problemen mit den Beinen in kalte Flüsse oder führte sie im Meereswasser aus. Heutzutage zählt das Abspülen mit kaltem Wasser als Standard zum Abkühlen der Pferde nach dem Training.

Insbesondere Meereswasser wirkt mit seinem hohem Salzgehalt entzündungshemmend, was die Heilung begünstigt, und hilft, gegen Verletzungen zu schützen. Dennoch wird es normalerweise vorkommen, dass die Temperatur nicht niedrig genug ist, um einen Einfluss auf die am häufigsten von Verletzungen betroffenen Bereiche auszuüben.

Um genau zu verstehen, wie Kaltwasser-Hydrotherapie mit dem Equine Spa funktioniert, müssen wir kurz darauf eingehen, wie der Körper auf Traumata wie Zerrungen, Verstauchungen, Quetschungen und Schnitte reagiert.

Wenn Gewebe durch einen Schnitt, Riss oder Erschütterungstrauma verletzt wird, entsendet der Körper Enzyme und Proteine, durch welche sich die Blutgefäßwände in der näheren Umgebung erweitern und poröser werden.

Es werden Lymphozyten an die Wunde dirigiert, welche die porösen Membrane passieren und in das verletzte Gewebe eindringen, um die Infektion zu bekämpfen. Zusätzliche Flüssigkeiten mit Sauerstoff und Proteinen sammeln sich ebenfalls um die verletzte Stellen zur Reparatur des Gewebes und verursachen die Bildung von ödemen oder Schwellungen, was der "Stilllegung" der Verletzung dient. Eine Gewebeverletzung löst auch die Absonderung von Hormonen aus, die für einen Großteil der Schmerzen verantwortlich sind, denen das Pferd ausgesetzt ist und die der Überanstrengung der betroffenen Gliedmaße entgegenwirken sollen. Außerdem führt die erhöhte Blutzufuhr an den Ort der Verletzung dazu, dass die Temperatur an der verletzten Stelle des Körpers ansteigt.

Die drei Hauptsymptome der Entzündung, d.h. Schmerz, Hitze und Schwellung, treten in unterschiedlichen Graden auf und sind abhängig von Ort, Art und Schwere der Verletzung.

Der Nachteil der Entzündung ist, dass sie außer Kontrolle geraten kann und den Heilungsprozess behindert. Dies kann zu weiteren Gewebeschäden führen, was das Problem verschlimmern kann. Hinzu kommt, dass nahegelegene Blutgefäße durch vermehrte Flüssigkeit unter starken Druck geraten, weshalb Blut- und Lymphfluss verzögert werden.

Der sicherste Weg, den destruktiven Kreis einer weiteren Gewebeverletzung und noch größeren Schwellung zu durchbrechen, ist, den Kreislauf des Pferdes zu nutzen, um die Übermäßigen Flüssigkeiten aus dem Weg zu räumen, welche sich im Gewebe angesammelt haben.

Während entzündungshemmende Mittel wie Phenylbutazon die Hitze und Schwellung reduzieren, können sie auch den Schmerz unterdrücken, was wiederum die korrekte Diagnose verfälschen kann. Auch der Gebrauch von Kortikosteroiden zur Behandlung der Hitze und Entzündung kann den Nachteil haben, den gesamten Heilungsprozess stillzulegen.

Die beiden natürlichen Arten, um die Verteilung von angesammelten Flüssigkeiten anzuregen, sind die Anwendung von Wärme oder Kälte. Wärme wird jedoch bei akuten Verletzungen normalerweise nicht angewendet, daher bleibt die Option, Kälte anzuwenden.

Bitte lesen Sie auch "Wie Hydrotherapie wirkt" zu Ihrer umfassenden Information.


REFERENZEN
"Ich selbst sah die förderlichen Wirkungen auf den Heilungsprozess bei einer Verletzung des Unterstützungsbandes und bei einer Verletzung der oberflächlichen Beugesehne.

Der Heilungsprozess verlief viel schneller und mit einem besseren Faserverlauf - was durch Ultraschall bestätigt wurde -, als es sonst geschehen wäre.

Ich bin begeistert, diese Methode in der Zukunft zur Behandlung von Gewebeverletzungen zu nutzen."


Brendan W. Furlong, M.V.B, M.R.C.V.S. aus New Jersey, USA

CET Ltd. · Tullindoney Road · Dromore · Co Down · Northern Ireland · BT25 1PE
Telefon: +44 (0) 2892 690056|E-Mail: enquiries@cet-equine-spa.com

© 2002 - 2016 CET Ltd.|Website Warranty Disclaimer|Datenschutz|Alle Rechte vorbehalten.